Diese Webseite verwendet Cookies, um das Browsen für Sie zu verbessern. Wenn Sie mit der Nutzung dieser Seite fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf Ihrem Gerät zu wie im folgenden beschrieben: Richtlinien zu Cookies.
Jetzt buchen

LLOYD GESCHICHTE

Die Architektur und ein Großteil der Inneneinrichtung des Lloyd Hotels zeugen von einer geschichtsträchtigen Vergangenheit dieses Gebäudes. Beim Besteigen einer der unzähligen Treppen offenbart sich diese Geschichte in Filmen, Bildern und Briefen.

EMIGRANTEN HOTEL

33622698

Die Königliche Holländische Lloyd errichtete das Lloyd Hotel entlang des IJ-Kais, der als Anlegestelle für ihre Schiffe diente. Das Hotel, das Platz für 900 Gäste bot, öffnete 1920 unter besten Kritiken seine Pforten. Die eklektische Bauweise von Evert Breman beeindruckte die Menschen.

Emigranten kamen am benachbarten Quarantäne-Gebäude an, wo sie sich einer Gesundheitskontrolle unterziehen mussten und duschen konnten. Der Amsterdamer Gesundheitsservice drehte in den 20er Jahren einen Film darüber. Die Emigranten verblieben ein paar Tage im Lloyd Hotel bevor sie auswanderten. Die Königliche Holländische Lloyd ging 1935 in Konkurs.

Nachdem die Schifffahrtsgesellschaft Königliche Holländische Lloyd das Gebäude nicht mehr benutzte, diente das Lloyd Hotel als Flüchtlings- und Gefangenenlager sowie Jugendstrafanstalt und beherbergte Künstlerstudios.

1996 veranstaltete die Gemeinde einen Wettbewerb für neue Hotelpläne. Das östliche Hafenviertel sollte in eine angesehene Wohn- und Arbeitszone verwandelt werden – und das mithilfe der besten holländischen Architekten. Das Lloyd Hotel – mittlerweile ein Monument – feierte am 11. November 2004 seine Wiedereröffnung als 1 bis 5 Sterne Hotel mit eigner Kulturbotschaft.

LLOYD HISTORY REFLECTIONS

33622703

Exhibition, film, book, projects

In the original staircases, a permanent exhibition about the Lloyd Hotel history can be visited. It is open for all and has no admission.

The documentary film 'Lloyd Hotel, portrait of a building', by Micaela van Rijckevorsel and Jeroen Visser, was broadcast on NPS national television in January 2005. The filmmakers followed the transformation of the building into a 1 to 5-star hotel and interspersed scenes of this process with archive material.

In 2005, the book 'Lloyd Hotel' by journalist and researcher Annette Lubbers came out. She was the first to write an overall history of Lloyd Hotel. This unique edition in Dutch is now a rare find on the internet.

Numerous projects of the Cultural Embassy were based on this history of Lloyd Hotel. 

Educational project Zotia Emigreert, the art installation Lloyd Life by Chikako Watanabe, and the presentation series Ll-Tribune are among the Special Projects based on the emigrant past of Lloyd Hotel.

In 2017 Jeroen and Jan Jacob Wisse Smit donated a large number of objects from the Royal Dutch Lloyd era at Lloyd Hotel. The pictures, documentation, linen, service, cutlery and hutkoffers give a lively image of daily life on board of one of the Lloyd ships.

The donation comes from the inheritance of Carel Coenraad Vermeer, their grandfather, who was assistent to the board of Wm. H. Muller shipping company, Rotterdam, as it took on the Royal Dutch Lloyd in liquidation in 1930. In 1934 Vermeer went to Buenos Aires as representative of Royal Dutch Lloyd, and upon his return to the Netherlands in 1937, he was made director of the Lloyd in Amsterdam. He remained in this position until his retirement in 1966.

We are always interested in your stories. If you have any information, or want to know more, please contact us via cultureleambassade@lloydhotel.com